Initiative Klassenkampf

Blog der Initiative Klassenkampf | Offenes Treffen für Organisierung, Streiks und soziale Kämpfe in Stuttgart

Themen

Auf dieser Seite findet ihr einen Überblick über unsere vergangenen Aktionen. Berichte zu weiteren Aktivitäten unserer Initiative, findet ihr im Archiv der Startseite.


Kündigungsseminare verhindern

KPMG-TranspiMit der Einführung der Agenda 2010, der Zunahme prekärer Beschäftigungsverhältnisse, und dem Abbau von Arbeitsrechten, etablierte sich kaum beachtet von der breiten Öffentlichkeit eine Vielzahl von Akteuren, die nur ein Ziel haben: Betriebe gewerkschaftsfrei zu halten, die Gründung von Betriebsräten zu verhindern, bereits bestehende Gremien auszuschalten und die Rechte von Beschäftigten generell zu beschränken.
Dieses systematische und strategische Vorgehen nennt sich Union Busting. Das betrifft nicht nur einige wenige sondern alle! Die Bandbreite der Akteure, die im Dienst der zahlungskräftigen Unternehmer gegen Lohnabhängige vorgehen, reicht von Anwälten über Detekteien bis hin zur bürgerlichen Presse.

Mit Kundgebungen, Stadtrundgängen und Aktionen möchten wir eine Öffentlichkeit für das Thema schaffen und Union Busting Akteure stören. –> Aktuelles


Streiksolidarität

WerkstorBei unserer praktischen Arbeit stehen konkrete Aktivitäten gegen weitere Angriffe auf die Arbeits- und Lebenssituationen der Klasse der Lohnabhängigen, sowie offensive Kämpfe für konkrete Verbesserungen im Mittelpunkt. In diesem Sinne solidarisieren wir uns bei Streiks und Arbeitskämpfen. Wir begreifen diese Kämpfe auch als Schritte zur Entwicklung einer Perspektive fernab eines Systems, dass auf Profitmaximierung und Konkurrenzkampf beruht. Der Vereinzelung und Konkurrenz setzen wir unsere Organisierung und Solidarität entgegen. –> Aktuelles


Primark Sabotieren

Demo im MilaneoAm Donnerstag, den 9. Oktober eröffnete in Stuttgart das Einkaufszentrum „Milaneo“ und damit auch eine Filiale des Textildiscounters Primark. Primark verkauft Textilien zu extrem niedrigen Preisen. Diese werden auf Kosten der TexilarbeiterInnen unter anderem in Bangladesch realisiert. Trauriger Höhepunkt der hier in Kauf genommenen katastrophalen Arbeitsbedingungen war 2013 der Einsturz der Textilfabrik in Sabhar mit 1127 Toten und tausenden Verletzten. Primark ist lediglich eines von vielen Unternehmen, die unter menschenverachtenden Bedingungen in den Ländern des Trikonts produzieren lassen. Dennoch steht das Unternehmen in besonderer Weise als Symbol für prekäre Beschäftigung, Ausbeutung und Unterdrückung. Daher haben wir die Eröffnung der Stuttgarter Filiale mit einer Kundgebung und kreativen Aktionen gestört. –> Archiv
Advertisements